/> Projekt: Neubau Kindergarten Holzkirchen<br />
			Bauherr: Markt Holzkirchen<br />
			Neubau in Ständerbauweise, Dämmung mit Holzfasermatten, Außenschalung mit Rhombusleisten Projekt: Jägerhof-Residenzen Bad Wiessee<br />
			Bauherr: Jägerhof GmbH, Gmund-Ostin <br />
			Dachstühle mit Dachdeckerarbeiten, Außenschalung und Balkon für Wohnanlage mit sechs Mehrfamilienhäusern und Tiefgarage Projekt: Neubau Einfamilienhaus in Holz100-Bauweise<br />
			Bauherr: Bauherrenfamilie aus Oberaudorf<br />
			schlüsselfertiges Einfamilienhaus in Oberaudorf, November 2014 bis Mai 2015 Projekt: Neubau Einfamilienhaus in Holzständerbauweise<br />
			Bauherr: Bauherrenfamilie aus Fischbachau/ Elbach<br />
			schlüsselfertiger Neubau eines Einfamilienhauses in Elbach, September 2010 bis März 2011 Projekt: Neubau und Erweiterung Schloß Hohenkammer<br />
			Bauherr: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG<br />
			2000 qm Sparrendach und 1600 qm Außenschalung mit Wärmedämmung Projekt: Neubau eines Ausstellungsgebäudes für Gebrauchtwagen in Bad Wiessee<br />
			Bauherr: Autohaus Kathan GmbH Projekt: Neubau Kletterzentrum Aufwärts in Weyarn<br />
			Bauherr: Förderverein Kletterzentrum Aufwärts in Miesbach e.V..<br />
			Errichtung eines 18m hohen Holzständerbaus mit Flachdach

Energieeinsparverordnung (EnEV)

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) löste die Wärmeschutzverordnung (WSchV) und die Heizungsanlagenverordnung (HeizAnlV) ab und fasste sie zusammen. Sie ist Teil des deutschen Baurechts und schreibt bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergieverbrauch von Gebäuden oder Bauprojekten vor.

Die EnEV 2009 trat zum 1. Oktober 2009 in Kraft. Somit wurde die Energieeinsparverordnung von 2007 abgelöst. Ziel ist es, den Energie-, Heizungs- und Warmwasserbedarf um zirka 30% zu senken. Ab 2012 sollen in einem weiteren Schritt die energetischen Anforderungen nochmals um bis zu 30% erhöht werden.

Die Änderungen der EnEV 2009 im Überblick:

  • Die Obergrenze des zulässigen Jahres-Primärenergiebedarfs wurde für Neu- und Altbauten (bei Modernisierung) um durchschnittlich 30% reduziert.
  • Die energetischen Anforderungen an die Wärmedämmung von Neubauten werden um durchschnittlich 15% erhöht.
  • In der Altbaumodernisierung mit größeren baulichen Änderungen (Fassade, Fenster und Dach) ist die energetische Anforderung um 30% erhöht.
  • Dachböden müssen bis Ende 2011 eine Wärmedämmung erhalten. Je nach Raumnutzung kann die Geschossdecke oder eine Dachdämmung gewählt werden. Bei Neuerwerbung besteht eine Nachrüstpflicht. Für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern besteht weiterhin die Freistellung, wenn der Eigentümer bereits am 1. Februar 2002 in seinem Haus wohnte.
  • Klimaanlagen, die die Feuchtigkeit der Raumluft verändern, müssen mit einer automatischen Regelung zur Be- und Entfeuchtung nachgerüstet werden.
  • Nachtstromspeicherheizungen, die 30 Jahre oder älter sind, müssen bis zum 1. Januar 2020 durch effizientere Heizungen ersetzt werden. Dies betrifft insbesondere Wohngebäude mit mindestens sechs Wohneinheiten und Nichtwohngebäude mit mehr als 500 Quadratmetern Nutzfläche. Ausgenommen sind Gebäude, die nach dem Anforderungsniveau der Wärmeschutzverordnung 1995 erbaut sind oder der Austausch unwirtschaftlich wäre. Ebenfalls in Gebäuden, in denen durch öffentlich-rechtliche Vorschriften der Einsatz von elektrischen Speicherheizsystemen vorgeschrieben ist.
  • Der Vollzug der Verordnung wird strenger überprüft. Bestimmte Prüfungen werden dem Bezirksschornsteinfegermeister übertragen und Nachweise bei der Durchführung bestimmter Arbeiten im Gebäudebestand (Unternehmererklärungen) eingeführt. Außerdem werden einheitliche Bußgeldvorschriften bei Verstößen gegen zentrale Vorschriften der EnEV eingeführt. Verstöße gegen bestimmte Neu- und Altbauanforderungen der EnEV und die Bereitstellung und Verwendung falscher Daten beim Energieausweis werden als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Folgende der Tabelle der vorgeschriebenen U-Werte (Wärmedurchgangskoeffizient) einzelner Bauteile soll Ihnen bei der Bewertung Ihrer Immobilie helfen.

bauoekologie-EnEV

U-Werte für Referenzgebäude im Nachweisverfahren der EnEV 2009

bauoekologie-EnEV

Für alle Fragen rund um das Thema Energiesparverordnung steht Ihnen das Team der Zimmerei Klaus Gruber gerne zur Verfügung.

Ebenso bieten wir unseren Kunden U-Wert-Berechnungen für Ihre Außenwände und Dächer– vor und nach einer geplanten Sanierung - an.

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihren Anruf.